Gas und Strom von BürgerGas
Newsticker:
  • Über 100.000 Bürger haben sich bereits für BürgerGas entschieden.
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Energiekrise in Frankreich: Atomkonzern schaltet Reaktoren ab (Der Spiegel)
  • Verivox bevorzugt provisionszahlende Versorger im „unabhängigen“ Portal
  • EEG Umlage steigt zum 1.1.2017 auf Rekordwert 6,88 ct/kWh (+8%)
  • Altmaier schätzt Energiewendekosten auf 1 Billion = 1.000.000.000.000 EUR
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Verbraucherzentrale: „Viele Vergleichsportale entpuppen sich als Wechselfalle“

Gas und Strom von BürgerGas

Die größten Vertragsfallen.

Achten Sie beim Preisvergleich auf die Vertragskonditionen.

Die Bonuszahlung

Sie lässt den Preis günstiger erscheinen, ist aber nur im ersten Jahr günstig. Die meisten Verbraucher vergessen, den Preis im zweiten Jahr zu prüfen und zahlen dann überhöhte Preise.

Die Regionalmasche

Dieser Beitrag wird gerade überarbeitet.


Laufzeitverträge

sollen den Versorgerwechsel erschweren. Werden die Kündigungsfristen von bis zu 3 Monaten versäumt, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Meist findet man den Hinweis auf einen Laufzeitvertrag und die Vertragsverlängerung nur im Kleingedruckten.

Absicherung gegen fallende Preise

Erst wird der Verbraucher verängstigt: die Preise steigen!! Dann wird ein Laufzeitvertrag untergeschoben, der sich schließlich als Absicherung gegen FALLENDE Preise entpuppt.


Schnäppchenangebote

sollen den Verbraucher unter Zeitdruck setzen damit er unüberlegt entscheidet. Oft sind diese Angebote beworben als seien sie zeitlich und mengenmäßig begrenzt.

Vorkasse, Kaution, Eintrittsgelder

bedeutet, bei Wechselproblemen oder Widerruf müssen Verbraucher Ihr Geld – im Extremfall sogar per Anwalt – zurückfordern.


Telefonverträge oder Vertragsabschlüsse an der Haustür

sollen den Verbraucher zu schnellen Zusagen bringen, ohne dass er genau weiß, welche vertraglichen Bedingungen er eingeht.

Die Preisverschleierung

Dem Energieverbraucher muss der Bruttopreis deutlich angezeigt werden. Bei manchen Versorgern, besonders im Gewerbekundenbereich, wird in unübersichtlichen Formularen der Basispreis ohne Energiesteuer und ohne Mehrwertsteuer, manchmal sogar ohne Netzentgelte angezeigt. Der Kunde muss dann die Preisbestandteile selbst zusammenrechnen.


Energiemakler

Die Gefahr bei diesem Vertriebsweg: Die Maximierung der Provisionseinnahmen steht über dem Verbraucherinteresse. Die Maklerprovision zahlt am Ende der Verbraucher über den Energiepreis mit.

Abofalle Internet

Fragwürdige Unternehmen aus dem 0900 und call-by-call Milieu bieten im Internet unter neuen Namen Energie-Abofallen an.


Sommerpreise beim Gas

Sehr billige Gaspreise im Sommer täuschen den Verbraucher beim hochgerechneten Jahrespreis: Während der Verbrauch in den Sommermonaten zu vernachlässigen ist, wird dann zum Beginn der Heizperiode massiv erhöht.

Monsterboni und üppige Gratismengen

wecken die Neugier beim Verbraucher, damit er unvorsichtig wird. Undurchsichtige Vertragsbedingungen, Laufzeiten, Zweitjahrespreise werden dann häufig übersehen.


Lange Vertragslaufzeit, kurze Preisgarantie

Nach Ablauf der Preisgarantie wird der Preis für die Restlaufzeit stark erhöht. Wer das Sonderkündigungsrecht verpasst oder mit Jahresbonus geködert wurde, wird nun zur Kasse gebeten.

Kein Grundpreis

„Nur zahlen was Sie verbrauchen“ so werden Tarife ohne monatlichen Grundpreis beworben. Dabei wird der entfallende Grundpreis in einen höheren Arbeitspreis eingerechnet, und je nach Preisstufe eine Mindestabnahmemenge gefordert. Geschenkt bekommt man leider nichts!


Selbsterfahrungsgruppen

Manche Neugründungen und Genossenschaften haben hehre Ziele und Motivation, bieten tolle Preise. Ist die Kalkulation nicht nachhaltig, riskiert der Verbraucher Verluste im Insolvenzfall den Rückfall in die Ersatzversorgung des örtlichen Ex-Monopolisten.

Strohfeuer-Sieger

Zeitlich begrenzte Aktionspreise dienen der kurzfristigen Platzierung in Preisrechnern zur Gewinnung von Testsieger-Plaketten. Der Preis wird angezogen, geworben wird weiter mit der Plakette.


Pakete mit festen Abnahmemengen

Kauft der Verbraucher Mengenpakete, verfällt im warmen Winter die Restmenge ersatzlos. Im kalten Winter muss der Verbraucher zu überhöhten Preisen nachkaufen. Das Risiko des Wetters sowie der Verbrauchsgewohnheit wird zu Wucherkonditionen auf den Verbraucher gewälzt.

EEG Jahreswechsel Trick

Kurz vor Jahresende wird dem Kunden noch der Altjahrespreis mit der alten EEG, 19NEV, Offshore etc Umlage untergeschoben. Zum 1.1. wird die Umlageerhöhung trotzdem vollzogen.