• <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Warum haben Sie BürgerGas gegründet?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Früher gab es für Verbraucher nur einen Energieversorger vor Ort, den Monopolisten. Im Jahr 2004 haben wir – ganz normale Bürger – uns über die hohen Monopol-Preise aufgeregt. Wir wollten dann aber nicht nur dagegen protestieren, sondern eine Alternative auf die Beine stellen. Daraus entstand die Idee zu BürgerGas: günstiges Gas im Sinne des Bürgers.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Welche Meilensteine musste BürgerGas überwinden?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Gas ohne Ölpreisbindung war damals revolutionär. Die Ausweitung unseres Liefergebiets war auch ein großer Schritt:  erst Nordhessen, bald schon weitere Bun­desländer, weil von dort auch Anfragen von Bürgern kamen, die das Monopol beenden wollten. Unsere Kunden haben auch Strom von uns gefordert – zu denselben fairen Bedingungen. Uns so wurde BürgerGas 2009 zu einem überregionalen Energieanbieter für Gas und Strom.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Welche Ziele haben Sie für die Firma BürgerGas ?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    BürgerGas soll so bleiben wie es ist. Wir werden mit unseren Kunden eine langjährige zufriedene Bindung haben und beste Produkte zu besten Preisen bieten. Ohne Schnickschnack. Ohne Wenn und Aber.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Wie könnte man BürgerGas in einem Wort beschreiben?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Einfach BürgerGas! Der Name ist Programm.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Hatten Sie mit so einem Erfolg der Firma gerechnet?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Nein, vor allem nicht, wenn man im Hobbykeller startet. Ohne Konzern. Ohne Besitzstand. Ohne Venturekapital. Ohne Subventionen. Viele wollten anfangs mitreden, Trittbrettfahren, Bedenken vortragen, aber keiner was als Unternehmer riskieren. Da habe ich es eben alleine durchgezogen. Als Sicherheit für das Startkapital habe ich das Einfamilienhäuschen eingesetzt, weil ich mir nicht lange den Mund fusselig reden wollte mit Banken oder Investoren. Wir konnten nur aus eigener Kraft wachsen, dafür sind wir unbefangen und frei geblieben. Und die Idee BürgerGas hat sehr schnell bundesweit gezündet, wir waren zeitweise am Limit, die Kundenaufträge abzuarbeiten. 

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Welche Vorteile hat die Firma BürgerGas gegenüber dem Wettbewerb?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Wir sind ein kleiner, schneller, engagierter Mittelständler mit Fokus auf unsere Kunden. Da wir Inhabergeführt sind, haben wir kurze Entscheidungswege und sind flexibler. Wir sind weder politisch gebunden noch haben wir Verpflichtungen zu Quersubventionen (bspw. Verkehr, Schwimmbäder, etc.) noch müssen wir auf Konzernstrukturen oder Kapitalgeber achten. Wir können uns voll und ganz auf unsere Kunden konzentrieren – das ist eben die Unabhängigkeit. Ein großer Vorteil war auch, dass ich selbst nicht aus der alten verfilzten Energiewirtschaft stamme.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Ist Internet für die Firma von Bedeutung?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Ja, das Internet ist immer wichtiger geworden! Das überregionale Wachstum wäre ohne Internet als Vertriebsweg garnicht möglich gewesen. Aber es gibt auch noch Kunden, die anrufen und nicht mit einem Callcenter und erst recht nicht mit einem Roboter reden wollen. Und die Gasrechnung auf Papier wollen.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Wird BürgerGas irgendwann bei Twitter, Facebook und Co. zu finden sein?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Bisher ist das für uns nicht wo wichtig, da Licht und Wärme fürs Haus ein Grundbedürfnis ist und kein Spassprodukt. Wenn die Bürger in Zukunft diese Kommunikationsart nachfragen, für Service, Meinungsaustausch, etc. dann kann ich mir das gut vorstellen.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Beim Neujahrsempfang im Jahr 2015 feierten wir mit Kunden „sieben Jahre BürgerGas“. Wo sehen Sie die Firma in den nächsten sieben Jahren?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Die Firma wird dem Grundprinzip Ihres Erfolgs treu bleiben. Wir werden immer noch die gleiche Arbeit und gleichartige Konditionen für unsere Kunden – den Bürger – anbieten. Vielleicht sind wir auch doppelt so groß und bieten evtl. weitere Dienstleistungen an. In sieben Jahren wird die Firma natürlich mit der Zeit gehen und etwas auffrischen und moderner präsentieren.

     

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Gibt es Herausforderungen im kommenden Jahr 2018?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Durch Schnäppchenmakler, Preisportale und Telefon-Marketing wird der Markt immer irrationaler. Verbraucher werden durch Erstjahrespreise, Lockprämien, Datenweiterverkauf und alle möglichen Tricks verwirrt und am Ende abkassiert. Wir sind davon überzeugt, dass diese Trickserei auf Dauer nicht erfolgreich sein kann: Der Verbraucher ist der Dumme und zahlt die Provisionen und Werbemillionen am Ende mit seiner Gas- und Stromrechnung. 

    Manch einer wird erst aus Erfahrung klug und muss sich die Finger auf der Herdplatte verbrennen.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Hatten Sie einen Kindheitstraum?
    Einen besonderen Berufswunsch, Vorbild?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Mein Großvater erzählte mir immer vom Stihl, wo er als Mechaniker in Traktorenbau und Kettensägenentwicklung geschafft hat. So habe ich die Mentalität der typisch schwäbischen Mittelständler kennengelernt. Aber es war für mich in den 1990er Jahren zunächst spannender, in der entstehenden Computer – und Internetbranche zu arbeiten, das war wie im Wilden Westen.

  • <h3>Fr .Bechtold</h3>

    Fr .Bechtold

    Also, quasi, wie Sie es jetzt auch verwirklicht haben?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Ja, genau! Schwäbische Sturheit eines traditionellen Mittelständlers und amerikanischer IT-Gründergeist, eine ziemlich verrückte Legierung.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Haben Sie Lieblingsbücher?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    „Die Revolution entlässt Ihre Kinder“ – Wolfgang Leonhard (1955)

    „Steve Jobs“ – Walter Isaacson (2012)

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Betätigen Sie sich sportlich?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Früher bin ich oft Laufen gegangen. Heute fahre ich lieber Ski und windsurfe an der Nordsee. Und Schach, wenn es ein Sport ist. (Lach)

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Ich bin mir auch nicht sicher, aber ich schau mal nach. (Lach)

    Hören Sie Musik, wenn ja welche?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Klassische Musik höre ich ab und zu mal beim Entspannen, also Joseph Haydn, Johann Sebastian Bach, solche Sachen. Und seit meiner Jugend auch mal Abba-Schnulzen.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Sie haben bestimmt ein Lieblingsgericht, oder?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    Natürlich, Rinderkutteln mit Kartoffeln und ein Glas Rotwein. Zum Nachtisch Vanille-Eis mit selbstgemachtem Weinbergpfirsichkompott.

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Zum Schluss würde mich noch eine Lebensweisheit von Ihnen interessieren. Eine, denen Ihnen schon mal gesagt wurde oder, eine an denen Sie sich halten?

  • <h3>Hr. Dr. Haar</h3>

    Hr. Dr. Haar

    „Die einen wissen wie’s geht und die anderen machen’s“

    Sinngemäß übersetzt ins schwäbische „Schaffe, net schwätze!“

  • <h3>Fr. Bechtold</h3>

    Fr. Bechtold

    Ein sehr schöner Schlusssatz für das Interview. Vielen Dank Herr Dr. Haar!