Gas und Strom von BürgerGas
Newsticker:
  • Über 100.000 Bürger haben sich bereits für BürgerGas entschieden.
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Energiekrise in Frankreich: Atomkonzern schaltet Reaktoren ab (Der Spiegel)
  • Verivox bevorzugt provisionszahlende Versorger im „unabhängigen“ Portal
  • EEG Umlage steigt zum 1.1.2017 auf Rekordwert 6,88 ct/kWh (+8%)
  • Altmaier schätzt Energiewendekosten auf 1 Billion = 1.000.000.000.000 EUR
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Verbraucherzentrale: „Viele Vergleichsportale entpuppen sich als Wechselfalle“

Gas und Strom von BürgerGas

Gut zu wissen.

BürgerGas hilft Ihnen sparen!

Checken Sie Ihren Jahresverbrauch, senken Sie Ihre Energiekosten und schonen Sie die Umwelt. Mit Ihrer Entscheidung für das CO2 ärmere Erdgas sowie den Verzicht auf Atom- und Kohle-Energie, leisten Sie bereits einen großen Beitrag zum Umweltschutz.

 

Ohne auf Komfort zu verzichten, können Sie mit nur kleinen Veränderungen im Alltag viel Energie und Geld sparen. Als Ergänzung bietet Ihnen BürgerGas Überlegenswertes zum Klimaschutz und zur Energie-Effizienz.


Allgemeine Verbrauchswerte!

Einmal jährlich den Gesamtverbrauch prüfen!  Bei auffällig hohem Energieverbrauch im Haushalt besteht Handlungsbedarf!  Je nach Haushaltsgröße gibt es Richtwerte:

Erdgasverbrauch

  • Der durchschnittliche Erdgasverbrauch richtet sich nach der Größe und Alter der  Wohngebäude.
  • Wohnung 10.000 kWh/Jahr, Reihenhaus 15.000 kWh/Jahr, Einfamilienhaus 22.000 kWh/Jahr, Zweifamilienhaus 35.000 kWh/Jahr
  • Generell gilt: Bei Baujahren jünger als 2000 oder Zusatzheizung mit Holz oder Solarwärme ist der Gasverbrauch niedriger.

Stromverbrauch

  • Der durchschnittliche Stromverbrauch richtet sich nach der Anzahl der Personen im Haushalt und ihren Gewohnheiten:
  • Ein Zweipersonenhaushalt 2500 kWh, ein Vierpersonenhaushalt 4000 kWh.
  • Generell gilt: Bei Nutzung von Wäschetrocknern, Aquarien, elektrischer Warmwasserbereitung u.ä. kann der Verbrauch 500 bis 1000 kWh höher liegen, bei Nutzung von Gasherd bis 1000 kWH niedriger.


Allgemeine Hinweise:

  • Sind die Verbrauchswerte erheblich höher  als die o. a. Durchschnittswerte, sollte die Technik überprüft werden. Die regelmäßige Heizungswartung ist mit der ASU beim Auto zu vergleichen und kann bis zu 30% der Heizkosten einsparen.
  • Technik die älter als 10-15 Jahre ist, entspricht oft nicht den aktuellen Effizienz-Standards. Das gilt gleichermaßen für Heizung, Fenster, Isolierung wie auch Elektrogeräte. In dem Fall lohnen sich Modernisierung und Ersatzbeschaffung.
  • Hochwertige Geräte sind dauerhafter und langlebiger als Wegwerfwaren. Das gilt nicht nur für Elektrogroßgeräte sondern für alle Haushaltsgeräte. Die Energie-Effizienzklasse gibt nötige Hinweise über den Verbrauch.
  • Bei Elektrogeräten die jünger als 10 Jahre sind, lohnt oft der Austausch nicht, auch wenn es effizientere Geräte gibt. Denn nicht nur der Betrieb der Geräte verbraucht Energie, sondern auch die Herstellung und Entsorgung.