Gas und Strom von BürgerGas
Newsticker:
  • Über 100.000 Bürger haben sich bereits für BürgerGas entschieden.
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Energiekrise in Frankreich: Atomkonzern schaltet Reaktoren ab (Der Spiegel)
  • Verivox bevorzugt provisionszahlende Versorger im „unabhängigen“ Portal
  • EEG Umlage steigt zum 1.1.2017 auf Rekordwert 6,88 ct/kWh (+8%)
  • Altmaier schätzt Energiewendekosten auf 1 Billion = 1.000.000.000.000 EUR
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Verbraucherzentrale: „Viele Vergleichsportale entpuppen sich als Wechselfalle“

Gas und Strom von BürgerGas

Ihre Fragen zum Unternehmen BürgerGas

Stimmt es, dass der Gründer von BürgerGas selbst früher gegen Gaspreiserhöhungen protestiert hat?

Ja, der BürgerGas Gründer und Geschäftsführer hat vor der Gasmarktliberalisierung (vor 2008) gegen die Monopolpreise des örtlichen Versorgers protestiert. Das ist aber Schnee von vorgestern, denn inzwischen kann der Verbraucher seinen Anbieter (und dessen Preise und Konditionen) selbst frei auswählen. Jeder neue Gasanbieter verstärkt den Wettbewerb und wirkt damit preisdämpfend, da braucht man keinen Anwalt dazu. Dass auch die neuen Anbieter nicht ewig einen konstanten Preis anbieten können, sondern sich am Weltmarkt orientieren müssen, gilt beim Gas genauso wie bei anderen Gütermärkten.

Wer sind die Gesellschafter von BürgerGas?

BürgerGas ist ein pures Privatunternehmen, der Gesellschafter ist der Geschäftsführer. Es gibt weder Risikokapitalgeber, noch kommunale Anteilseigner, noch Konzernmütter, und auch keine Verbindungen zur Mineralölbranche.

Jedes Unternehmen, sogar die öffentliche Hand, ist mittlerweile profitorientiert, was haben Sie zu verschenken.

BürgerGas hat nichts zu verschenken. Aber wir bringen Wettbewerb in den Gasmarkt, und daher können wir keine Monopolprofite erzielen, im Gegensatz zu den Altversorgern. Vom Wettbewerb können die Bürger nur profitieren.