Gas und Strom von BürgerGas
Newsticker:
  • Über 100.000 Bürger haben sich bereits für BürgerGas entschieden.
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Energiekrise in Frankreich: Atomkonzern schaltet Reaktoren ab (Der Spiegel)
  • Verivox bevorzugt provisionszahlende Versorger im „unabhängigen“ Portal
  • EEG Umlage steigt zum 1.1.2017 auf Rekordwert 6,88 ct/kWh (+8%)
  • Altmaier schätzt Energiewendekosten auf 1 Billion = 1.000.000.000.000 EUR
  • Tennet erhöht Stromnetzentgelte um 80% zum 1.1.2017
  • Verbraucherzentrale: „Viele Vergleichsportale entpuppen sich als Wechselfalle“

Gas und Strom von BürgerGas

Ihre Fragen zu Kommunalen Themen

Unterstützt BürgerGas die Gemeinde oder Stadt?

BürgerGas zahlt wie jeder Gas- und Stromlieferant Konzessionsabgaben an die jeweilige Stadt oder Gemeinde, in der unsere Kunden beliefert werden. Diese Abgaben sind gesetzlich standardisiert und im Gas-/Strompreis enthalten. Wir sorgen durch den preisdämpfenden Wettbewerb im Gasmarkt dafür, dass beim Bürger der Region mehr Kaufkraft für den Konsum verbleibt. An unserem Standort – wo unsere Fachkräfte Kunden im Service auch persönlich beraten – zahlen wir Gewerbesteuer und bieten moderne zukunftssichere Arbeitsplätze.

Ist BürgerGas auch im Sponsoring von Kultur, Sport etc. tätig?

Wie viele andere erfolgreiche mittelständische Privatunternehmen unterstützen auch wir regional und überregional ausgewählte kulturelle, sportliche und soziale Projekte und Initiativen. Parteispenden und politisch beeinflusstes Sponsoring lehnen wir strikt ab.

[…] bieten Sie mir also einen guten Preis an. Selbstverständlich werde ich dann ihr Unternehmen als Gaslieferant entsprechend (als Stadtverordneter) weiterempfehlen […]

Wir heißen BürgerGas und nicht Bürgermeistergas und auch nicht Neffe-vom-Großgrundbesitzer-kriegts-billiger-Gas. BürgerGas: der Name ist Programm! Alle profitieren gleichermaßen von den günstigen Preisen. Damit sind Sonderkonditionen für kommunale Ehrenamtsträger und sogenannte Multiplikatoren ausgeschlossen …

Was halten Sie von der Rekommunalisierung der Energieversorgung?

Durch die Rekommunalisierung der Gas-/Stromnetze ändert sich der Energieversorger nicht, sondern lediglich der Netzbetreiber. Die Regulierungsbehörden (Bundesnetzagentur und Landeskartellämter) überwachen strikt Netzentgelte, Netzqualität, und diskriminierungsfreies Verhalten der örtlichen Netzbetreiber im Wettbewerb. Da macht es keinen Unterschied ob das Netz und der Netzbetrieb in kommunalem Eigentum, in Privatunternehmen oder einer Mischform geführt werden.
Jeder Gas- und Stromversorger – inklusive dem Grundversorger – zahlt über Netzentgelte seinen Anteil für Ausbau und Instandhaltung der örtlichen Netz-Infrastruktur.