Die Rabattschlacht um Neukunden zu gewinnen

Verboten günstig – Ärger vorprogrammiert

Es gibt zahlreiche Tricksereien im Energiemarkt, mit denen Energieversorger auf Kundenfang gehen. Solche Tricks gibt es nicht nur bei Billiganbietern, sondern auch bei einigen Konzerntöchtern und einigen Stadtwerken. Der Verbraucher hat die Wahl: Aufpassen und jedes Jahr das Wechselspiel betreiben oder sich einen Anbieter suchen, der auch im zweiten Jahr ehrlich kalkulierte Preise bietet.

Bonustricks
Energieversorger locken Neukunden mit hohen Boni, damit der Erstjahrespreis billig erscheint. Aber die Auszahlung ist oft an komplizierte Bedingungen geknüpft. Ohne Bonus zahlt man meist mehr als in der Grundversorgung.

  • Verpasst man die Kündigungsfrist können Tarife mit hohem Bonus im zweiten Jahr richtig teuer sein.
  • Wird zu früh gekündigt, erhält man keinen Bonus und zahlt bereits im ersten Jahr drauf.
  • Viele Stromanbieter haben mehrere Marken. War man bereits bei dem gewählten Unternehmen, gibt es meist auch keinen Bonus.
  • Je höher der Bonus, desto größer die Motivation, Wechselwilligen den Bonus nicht zu zahlen.

Es gibt noch zahlreiche weitere Bonustricksereien, denn geschenkt bekommt man nichts. Solche Tricks gibt es nicht nur bei Billiganbietern, sondern auch bei einigen Konzerntöchtern und einigen Stadtwerken. Der Verbraucher hat die Wahl: Aufpassen und jedes Jahr das Wechselspiel betreiben oder sich einen Anbieter suchen, der auch im zweiten Jahr ehrlich kalkulierte Preise bietet.

„Rabatte für Neukunden, hohe Preise für Bestandskunden“*)

Mit diesem Thema befasst sich der Spiegel wie auch die Verbraucherzentrale NRW: „Neukunden von Energieanbietern bezahlen teilweise deutlich weniger als Verbraucher mit bestehenden Verträgen.“ Neukunden werden mit Billigangeboten gelockt, während Bestandskunden mehr zahlen müssen. Eine Auswertung von 50 Erhöhungsschreiben durch die VZ NRW hat gezeigt: „Die aktuell angekündigten Preiserhöhungen für Bestandskunden fallen bei einigen Anbietern drastisch aus: Bei uns vorliegenden Fällen von Enstroga, Extra-Energie, Grünwelt, Maingau und Strogon liegen die Preiserhöhungen jeweils zwischen ca. 20 und 30 Prozent. Treue Kunden sollen also mindestens ein Fünftel mehr bezahlen als bisher.“ Und weiter die VZ: „Fälle von Kunden der Klick Energie oder der Stadtwerke Herne belegen, dass auch unter den kommunalen Anbietern einige so vorgehen und Treue nicht belohnen.“

Diese Unternehmen stehen in den Preisportalen oft auf den oberen Plätzen, um mit billigen Neukunden-Erstjahrespreise den provisionsbasierten Wechsel anzukurbeln.

*) http://www.verbraucherzentrale.nrw/bestandskunden, 09.01.2017
   S. a. Die Tricks der Stromanbieter: Erst anlocken, dann abzocken, Spiegel Online, 11.01.2017
     http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/strompreis-wie-stromanbieter-ihre-preiserhoehungen-tarnen-a-1129141.html